Antoine de Saint-Exupéry – Chronik seines Lebens

9591
0
Rating: 3.7/5. Von 9 Abstimmungen.
Bitte warten...
TEILEN

1933

Für die Flugzeugkonstruktion von Latécoère wird Antoine Testpilot. Für den Film »Anne-Marie« schreibt er ein Drehbuch, das er aber nicht vollendet.

1934

Für die im Vorjahr gegründete Air France arbeitet Antoine in der Werbeabteilung. Er unternimmt Vortragsreisen in Frankreich und außer Landes. Im Juli führt ihn diese Arbeit nach Saigon. Regisseur Billon beginnt die Verfilmung von »Südkurier«. In den in Marokko gedrehten Szenen springt Saint-Exupéry bei den Flugszenen als Double des Hauptdarstellers ein.

1935

Eine Vortragsreise rund um das Mittelmeer der Air France mit einem Reisefluzeug, das »Simoun« genannt wird, endet wenig erfolgreich. Mit diesem Flugzeug startet Antoine am 29. Dezember einen Langstreckenflug von Paris nach Saigon und will damit den bestehenden Rekord brechen. In der Wüste, etwa 200 Kilometer von Kairo entfernt, muss er jedoch notlanden. Nach einem fünf Tage andauernden Marsch werden Exupéry und sein Begleiter Prévot von einer Karawane aufgelesen.

1936

Das erste Düsenflugzeug wird entworfen. Antoine beginnt die Arbeit an »DIe Stadt in der Wüste«.

1937

Mit dem »Simoun« wird zwischen Casablanca und Timbuktu eine Anschlussverbindung für die Linie Dakar–Casablanca eingerichtet. Im März kehrt Exupéry nach Frankreich zurück. Für eine Zeitschrift schreibt Antoine im April Reportagen über den spanischen Bürgerkrieg. Im September macht Saint-Exupéry dem Luftfahrtamt den Vorschlag, eine Langstreckenlinie mit dem »Simoun« zwischen New York und dem Feuerland einzurichten.

1938

Nach der Zustimmung des Luftfahrtamtes reist Antoine im Januar mit dem Schiff nach New York. Am 15. Februar hebt er für den Linienflug von New York nach Guatemala ab. Bei der Weiterreise stürzt Exupéry beim Abflug ab. Seine Maschine zerschellt. Antoine erleidet schwere Verletzungen, darunter Frakturen an Kopf und Gliedmaßen. Diese Verletzungen wird er nie vollständig auskurieren. Beim Erholungsurlaub in New York beginnt er die Zeit zur Arbeit an »Wind, Sand und Sterne« nutzt. Im Frühjahr kehrt er nach Frankreich zurück. Für das Buch »Wind an vielen Küsten« von Flugpionierin Anne Lindbergh schreibt er ein Vorwort.

1939

Im Februar wird »Wind, Sand und Sterne« veröffentlicht. Die Académie Française zeichnet ihn für diesen Roman mit dem großen Preis aus. Auch international wird das Buch erfolgreich. In den USA wird das übersetzte Werk Buch des Monats. Am 7. Juli startet er mit seinem Freund Guillaumet einen Langstreckenflug mit einem Wasserflugzeug nach New York. Er pendelt zwischen Paris und New York und kehrt am 26. August aus Angst vor dem bevorstehenden Krieg nach Frankreich zurück. Als Hauptmann erteilt er beim Militär in Toulouse technischen Unterricht. Trotz eines ärztlichen Attestes, das Antoine Flugunfähigkeit bescheinigt, kommt er am 3. November zur Fernaufklärungsgruppe 2/33 nach Orconte. Die Aufträge für die Gruppe werden immer gefährlicher. Ende des Jahres entstehen Entwürfe für »Der kleine Prinz«.

KEINE KOMMENTARE